Thomás Kubinek: Biografie

Frühe Jahre
Tomás Kubinek  wurde in Prag geboren und im Alter von drei Jahren von seinen Eltern, die der Invasion der Sowjets in 1968 in der Tschechoslowakei zu entkommen versuchten, aus dem Land geschmuggelt. Nach einem zweimonatigen Aufenthalt in einem österreichischen Flüchtlingslager wurde den Kubineks Asyl in Kanada bewilligt und eben hier in St. Catharines, Ontario, erlebte Tomás, im Alter von 5 Jahren, seinen ersten Zirkus.
Er entwickelte ein leidenschaftliches Interesse für Clowns, Zirkus, Theater und Zauberei und sein perplexen, aber toleranten Eltern gingen mit ihm zu jeder Vorstellung, die in der Stadt gastierte.
Im Alter von 9 Jahren präsentierte er sich erstmals vor einem Kreis älterer Magier. Mit 13 Jahren hatte er bereits einen Agenten. Er führte in Kaffeehäusern zwischen Volksmusikdarbietungen auf und noch während seiner Jugendzeit hatte er sein Zirkusdebüt mit einem brasilianischen Clownduo als die hintere Hälfte eines Zweimann-Pferdes. Es gab kein Zurück mehr…

Durch verschiedenste Tätigkeiten im und ums Showbiz herum, konnte der unternehmungslustige Kubinek genug Geld sparen, um nach Europa zu reisen und bei den weltbesten Theaterlehrern studieren, zu denen Monika Pagneaux, Pierre Byland, Jaques Lecoq and Boleslav Polivka gehören. Diese Studien, kombiniert mit seinen eigenen unermüdlichen Experimenten in der Kunst der Live-Performance, führten zur Schöpfung seiner preisgekrönten Solo-Bühnenshows, die Menschenmassen in Theatern, internationalen Festivals und Fernsehübertragungen weltweit anziehen.

Andere Auftritte
Neben seiner Arbeit als Solokünstler hatte Kubinek das große Glück, mit wundervoll talentierten Theaterkünstler rund um den Globus zu arbeiten. So wurde er vom tschechischen Nationalfernsehen in die jährliche Sondersendung des gefeierten Schauspielers Boleslav Polivka eingeladen. Mit dem Autor und Komiker Frank van Keeken führte er im „HBO Workspace“, Los Angeles, zahlreiche absurde Kabarett-Sketche im Guerillastil auf.
Mit der englischen Theatergruppe The Right Size entwickelte Kubinek „MOOSE“, surreale Comedy, die von drei Männern handelt, die sich in der arktischen Tundra behaupten. Das Stück tourte ein Jahr lang in Europa und erhielt die Auszeichnung des „#1 Critic’s Choice Award“ (1. Preis der Kritiker) des Time Out Magazines.
Zusammen mit dem Regisseur, Autor und Clown Jim Jackson gründete Kubinek, mit sich selbst in der Hauptrolle, „BED“, eine Soloshow über schlaflose Alptraumabenteuern eines Kabarett-Künstlers, der sich im seinem Hotelzimmer gefangen fühlt.
Tomás Kubinek trat mit dem US-Amerikanischen Theaterzirkus „Circus Flora“ auf. Als „Gast-Bösewicht“ führte er geniale Elefantenentführungen durch, terrorisierte die Zuschauer und stürzte aus 12 Metern Höhe in die Manege, nachdem er zuvor mit Tino Wallenda von den Flying Wallendas, auf einem Hochseil gefochten hatte.
Kubinek arbeitete außerdem als Mitbegründer und Regisseur der Ein-Frau-Show „NOT YET, AT ALL“ mit Edith Tankus.

Auszeichnungen
Tomás Kubinek ist Träger zahlreicher internationaler Auszeichungen. Einige von diesen sind: Der Moers Comedy Preis, Deutschland, der Schneestern des Internationalen Festival of Humor in Arosa, Schweiz und der Samuel Beckett Theater Preis des Dublin Theater Festivals in Irland.
Seine vermutlich berühmteste Auszeichnung ist jedoch „Die Goldene Fliegenklatsche“ [The Gold Fly-Swatter]. Er wurde beim Mouchville Open in Moravien, bei dem er Wettbewerber aus 12 Nationen schlug, öffentlich zum „International Grand Champion of House-Fly Catching“ (internationaler Großmeister des Hausfliegenfängers) erklärt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.