Tom Murphy: Biografie

Tom Murphy, geboren und aufgewachsen in Pottsville, Pensylvania, dem Herz der Anthrazitkohleregion. Er schloss die Pottsville High School ab und zog nach dem Erhalt seiner Bachelor Grades an der East Stoudsburg University nach Stowe in Vermont um, um eine Karriere als professioneller Akrobatik-Skiläufer anzustreben. Während seiner zweijährigen Tätigkeit als Profikunstläufer, wurde Mr. Murphy von dem Geruch von Ölfarbe und Fußleuchten angelockt und richtete seine Energie auf die Bühne. Obwohl diese Art der Darbietung weniger Sicherheiten bot, konnte Mr. Murphy erfolgreich seinen Kellnerjob aufgeben und den Versuch wagen.

Nach seiner Konversion gründete er zwei international tourende Comedytruppen mit: „Mountain Mine“ und „Clown Shoes“. Er nutzte sein Talent als Lehrer in Dänemark, Frankreich, Deutschland, Österreich und den USA als ein Fakultätsmitglied des Theater Instituts der Boston University und drei Jahre später auch des Ringling Brothers‘ Clown College. In Paris wurde er 1987 beim internationalen Zirkuswettbewerb „Cirque de Demain“ als „Number One Clown“ ausgezeichnet. Nachdem er ein dreimonatiges Engagement beim „International Resort Hotel“ in Atlantic City beendet hatte, reiste er nach Hollywood, um sein Filmdebut in „Ava’s Magical Adventure“ mit Timothy Bottoms und Patrick Dempsey (Starring) zu drehen. Mr. Murphy tourte bisher primär in Europa und den Vereinigten Staaten, wo er sich einen soliden Ruf als Theaterclown geschaffen hat.

Beschreibungen wie „Der Chaos Poet“, „… a descendant of the great clown, Charlie Rivel“, (eine Nachkömmling des großen Clowns, Charlie Rivel), „… tender, warm, compassionate“ (zärtlich, warm und mitfühlend) und „… One of the greats of our time.“ (einer der Großen unserer Zeit) sprechen für sich. Mr. Murphy ist auch kein Unbekannter auf dem Broadway! 1984, quasi noch ein Baby, co-produzierte er zusammen mit dem virtuosen Klarinettisten Jean Kopperud an der Symphony Space eine Show namens „The Ladder and the Clarinet“.

Im November 1998 präsentierte Mr. Murphy seine Soloshow auf dem Broadway am New Victory Theater auf. Diese wurde 13 mal aufgeführt und war jedes Mal ausverkauft. Die New York Times nannte es ein „feuerfestes Heilmittel gegen Blabla.“ [“ a sure-fire cure for the blahs.“]. In einer Linie mit Keaton, Lloyd und Chaplin, ist Mr. Murphy einer der besten, noch lebenden, Slapstick-Comedians unserer Zeit.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.